Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.
Kreisvereinigung Düren
Arnoldsweiler Str. 16a
52351 Düren
Tel.: 02421 / 2770420
Fax: 02421 / 2770448
E-Mail: info@lebenshilfe-dueren.de
Web: http://www.lebenshilfe-dueren.de

Zwei neue Facetten der Partnerschaft zwischen Düren und Gradacac


Die vielfältigen Verbindungen zwischen Düren und der Partnerstadt Gradacac in Bosnien-Herzegowina sind um zwei weitere Facetten reicher geworden. Die Bemühungen der Dürener Partnerschaftsbeauftragten Katja Schmitz und ihrer bosnischen Kollegin Indira Hiseni, Verbindungen zwischen jungen Leuten aufzubauen, haben positive Ergebnisse gebracht. Nachdem im vergangenen Jahr eine Gruppe aus dem Kinderheim in Gradacac Düren besuchte und unter anderem die Annakirmes erlebte, folgte in diesem Jahr eine Gruppe Erwachsener mit körperlicher oder geistiger Behinderung, die in Bosnien vom Verein „Kutak Radosti“ (Ecke der Freude) betreut werden.

Bürgermeister Paul Larue hatte sie bei seinem letzten Aufenthalt in der Partnerstadt zu dem Besuch eingeladen. Katja Schmitz realisierte die Einladung und organisierte gemeinsam mit der Lebenshilfe Düren e.V. ein Programm, das viele Möglichkeiten der Begegnung mit Menschen bot, die von der Lebenshilfe begleitet werden und in den Rurtalwerkstätten arbeiten.

Kurz danach erlebt eine Gruppe von bosnischen Studenten und eine Verwaltungsmitarbeiterin aus Gradacac das Ferienlager des Dürener Jugendamtes am Badesee mit, wo im nächsten Jahr ein internationales Camp mit bosnischen Jugendlichen das vorhandene Angebot an Feriencamps des städtischen Jugendamtes erweitern soll.

„Wir planen ein Camp als niederschwelligen Ort der Begegnung mit 15 Kindern aus Düren und 15 Kindern aus der Partnerstadt Gradacac“, erläutert Carina Salentin, Abteilungsleiterin Sozialpädagogische Dienste des städtischen Jugendamtes, die zusammen mit Peter Junker, Leiter der Mobilen Jugendarbeit in Düren und Motor der diversen Feriencamps des Jugendamtes am Badesee, das neue Internationale Ferienlager unterstützen wird. Die Studentengruppe sieht sich dieses Jahr vor Ort um und wird –so Katja Schmitz- als Multiplikator die Idee und ihre konkrete Umsetzung in Gradacac vorstellen und die Vorbereitungen durchführen.

Bürgermeister Paul Larue begrüßte beide Gästegruppen herzlich und freute sich sehr darüber, dass die Partnerschaft auf so vielen Ebenen so lebendig ist und es bereits ganz konkrete Überlegungen gibt, die angeknüpften Verbindungen in Zukunft weiterzuführen und zu verstärken. Aus den Gesprächen nahm er Anregungen mit, wie den Wunsch der Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter vom Verein „Kutak Radosti“, der von der Stadt Gradačac  unterstützt wird, nach einem Behindertenfahrzeug, das auch für Rollstuhlfahrer geeignet ist.

„Der Austausch wäre in dieser Form nicht möglich gewesen ohne gute und starke Partner wie Lebenshilfe und Rurtalwerkstätten vor Ort, die uns helfen, diese Spezialprogramme zu organisieren.“, betonte Paul Larue.

Für die gehandicapten Menschen aus Gradacac war es bis auf eine Ausnahme das erste Mal, dass sie mit dem Flugzeug geflogen sind, für einige sogar das erste Mal, dass sie ihre Heimatstadt verlassen haben. Sie erlebten unter anderem eine Rundfahrt auf dem Rursee gemeinsam mit Menschen der Lebenshilfe und eine Besichtigung der Rurtalwerkstätten, begleitet von intensiven Gesprächen. „So eine Werkstatt gibt es bei uns nicht“, sagte eine bosnische Sozialarbeiterin nach der Führung durch die Rurtalwerkstätten.

Voneinander lernen, das ist auch in der Rurstadt gewünscht und gewollt, weshalb Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe bereits einen Besuch mit von ihnen betreuten Menschen aus Düren in der bosnischen Partnerstadt planen.

Foto und Text: Stadt Düren

Erstellt mit RapiLex-WMS